Orbánistan

Dokumentarfilmvorführung und Gespräch am

Sonntag, 11.10.2015 um 18.00 Uhr in Babylonia e.V. – Cuvrystraße 23a – 10997 Berlin

Seit ihrem Antritt im Jahr 2010 zentralisiert die autoritäre ungarische Orbán-Regierung die Medien, lässt alternative Kultureinrichtungen schließen, greift in die Personalpolitik von Theatern und Museen ein und verändert die Gedenkkultur. Era Trammer veranschaulicht in ihrem Dokumentarfilm „Orbánistan“ diese Entwicklung, sie lässt
unterschiedliche Akteure, wie den Theaterproduzent Róbert Alföldi, die Kulturwissenschaftlerin und Publizistin Magdalena Marsovszky, die Philosophin Ágnes Heller, den Präsidenten der Föderation der jüdischen Gemeinden Ungarns András Heisler und die Musikerin und Aktivistin der alternativen linken Szene Ágnes Bárdos Deák, zu Wort kommen.
2015, 57 Minuten.

Deutsch-Ungarisch mit deutschen und ungarischen Untertitel
Eintrittspende
Trailer

Comments are closed.