Leitbild

Das Leitbild von Babylonia e.V. wurde 2009 kollektiv erstellt und 2018 überarbeitet.

Identität und Ziele

Babylonia ist ein gemeinnütziger Verein zum Zweck der Völkerverständigung, insbesondere zur Förderung der sprachlichen Verständigung und des kulturellen Austauschs zwischen Menschen mit unterschiedlichen Migrationserfahrungen. Verwirklicht wird dieser Zweck durch die Ausgestaltung von Babylonia als selbstverwalteter Ort der Begegnung und Kooperation. Ziel ist die Herstellung einer individuellen und kollektiven kritischen Handlungsfähigkeit

► zur Aneignung der sozialen, kulturellen und politischen Realität in Deutschland,
► zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Diskriminierung durch Rassismus, Sexismus, Homo-, Trans*- und Interphobie u. a.,
► zur Unterstützung der von Ausgrenzung und Diskriminierung Betroffenen,
► zur Solidarisierung und Vernetzung mit Unterdrückten, Ausgegrenzten und Diskriminierten sowie ihren Kämpfen und Bewegungen weltweit.

Babylonia ist ein Anlaufpunkt für Menschen, die aus anderen Ländern nach Deutschland/Berlin kommen und hier eine Unterstützung bei der Bewältigung von An­forderungen in einer für sie fremden Lebenswelt finden. In Babylonia finden sie zur gegenseitigen sozialen Unterstützung und zur Entwicklung gemeinsamer soziokultureller Projekte einen Raum, in dem sie ihre Kompetenzen der kritischen Aneignung und des emanzipativen Handelns weiterentwickeln können. Wir nennen das Teilnehmenden-Demokratie. Der Spracherwerb spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Auf diese Weise wollen wir positiv verändernd auf die herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse einwirken, die Diskriminierung, Ausgrenzung und Unterdrückung hervorrufen und reproduzieren. Unser Ziel ist eine gewalt- und hierarchiefreie Welt, in der alle Menschen gleichberechtigt leben können.

Werte und Selbstverständnis

Der Umgang der Vereinsmitglieder untereinander sowie mit den Kursteilnehmenden wird geleitet von Werten eines kritischen Bewusstseins und einer solidarischen Grundhaltung sowie der Verantwortung der Einzelnen für das Gelingen des Gesamtprojekts. Die Bereitschaft zur ständigen Selbstreflexion aller Vereinsmitglieder ist Voraussetzung für die Schaffung eines weitestgehend diskriminierungs- und hierarchiefreien Raumes, in dem Lernen und Entfaltung für alle gleichermaßen möglich ist. Die spezifischen Erfahrungen der Kursteilnehmenden werden wert­geschätzt, alle können sich einbringen. Angestrebt wird eine Kultur der Neugier und Offenheit für Neues, der produktiven Kooperation und Kreativität.

Handlungsfelder und Arbeitsbereiche

Zur Verwirklichung der Vereinsziele bietet Babylonia an:
► Sprach- und Integrationskurse in Deutsch als Zweitsprache sowie Kurse in anderen Sprachen,
► Sozialberatung sowie Vermittlung zu anderen Beratungsstellen und Unterstützungsorganisationen bei spezifischen Bedarfen, z. B. aufenthaltsrechtlichen Fragen oder LSBT*I*Q-Bedürfnissen,
► Arbeitsgruppen von Vereinsmitgliedern, Kursteilnehmenden und anderen Inte-ressierten,
► von Vereinsmitgliedern, Kursteilnehmenden und interessierten Externen organisierte kulturelle und politische Veranstaltungen,
► Aktivitäten wie Exkursionen, gemeinsames Kochen u. Ä. in den Kursen,
► Lernberatung.

Wirtschaftlichkeit und Ökologie

Babylonia ist eine Non-Profit-Organisation, bei der ein Teil der Arbeit für den Verein ehrenamtlich in Selbstverwaltung geleistet wird. Die Geldmittel, die zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Infrastruktur und zur Durchführung der Sprachkurse nötig sind, werden aus TN-Beiträgen, Spenden und staatlichen Zuwendungen erwirtschaftet. Wir halten uns an Prinzipien finanzieller Ausgeglichenheit und Transparenz, die Einhaltung dieser Prinzipien liegt in der Ver­antwortung aller Vereinsmitglieder.

Babylonia achtet auf einen ressourcenschonenden Umgang mit allen Verbrauchsmitteln und bemüht sich, den Fairen Handel zu unterstützen. Auch in den Deutschkursen ist die Aufklärung über Ökologie und Fairen Handel ein wichtiges Thema.

Das Kerngehäuse, in dem Babylonia seine Vereinsräume hat, orientiert sich an hohen ökologischen und nachhaltigen Standards. Dies betrifft die Heizung, die Stromgewinnung teilweise über Sonnenkollektoren, die Verwendung erneuerbarer Heizmaterialien und die Verwendung ökologischer Baumaterialien.

Fachlichkeit

Alle Lehrkräfte von Babylonia haben eine qualifizierte pädagogische Ausbildung und entwickeln ihre Kompetenzen durch dialogische Beratung, gegenseitige Hospitationen und Weiterbildungsveranstaltungen kontinuierlich weiter. In gemeinsamen regelmäßigen Teamsitzungen tauschen sie sich über Unterrichtsmethoden und Probleme in den Kursen aus. Sie bringen eine Offenheit und Neugier für die Erfahrungen und Lebenswelten der Kursteilnehmenden mit, verfügen über eine die eigene Positionierung stets hinterfragende Haltung und interkulturelle Sensibilität und informieren sich allseitig und umfassend über tagespolitische Ereignisse.

Kooperationen

Zur Unterstützung seiner Ziele und zum Zwecke kritischen Feedbacks seitens kundiger Externer ist Babylonia e. V. Vielfältig vernetzt und bestrebt, dieses Netzwerk entsprechend der Bedarfslage auszubauen.

Babylonia e. V. ist Teil des selbstverwalteten „Kerngehäuses“ („Leben und Arbeiten im Blockkern“) und sowohl mit anderen Trägern von Integrationskursen im Rahmen des Trägerverbunds Friedrichshain-Kreuzberg vernetzt als auch mit anderen Projekten in Kreuzberg und darüber hinaus. Für erweiterte Bildungsangebote bei Babylonia gibt es eine Zusammenarbeit u. a. mit der Gruppe Kritische Geographie Berlin und dem Bildungsteam Berlin-Brandenburg.
Die einmal wöchentlich in den Räumlichkeiten von Babylonia e.V. stattfindende mehrsprachige Sozialberatung wird von BASTA!/Berlin Migrant Strikers durchgeführt.

Aufgrund des zunehmenden Bedarfs an speziell auf ein LSBT*I*Q-Publikum zugeschnittenen Angeboten wurden des Weiteren Kooperationsvereinbarungen mit den Unterstützungs- und Beratungsstellen ABqueer e.V., GLADT e.V., Lesbenberatung Berlin e.V./Les MigraS sowie Schwulenberatung Berlin gGmbH geschlossen.

Definition gelungenen Lernens

„Lernen heißt Erfahrungen in die Krise führen.“ (Frigga Haug) Das trifft insbesondere auf Menschen zu, die neu zugewandert sind und eine vertraute Umwelt gegen eine neue und teilweise fremde und diskriminierende Gesellschaft eingetauscht haben. Kompetenzen zu entwickeln, mit kulturellen Mustern von sich selbst und der Gesellschaft selbstreflexiv und kritisch umzugehen, kann diesen Krisenschock in einen produktiven Prozess verwandeln. Der Lernerfolg misst sich am Gebrauchswert des erworbenen Wissens, der erlernten oder weiterentwickelten Fähigkeiten und Kompetenzen, sodass die eigenen Lebensziele in der neuen Gesellschaft realisiert werden können.
Babylonia konzentriert sich darauf, Bedingungen zu schaffen, die einen solchen Lern­prozess ermöglichen. Das setzt die Orientierung an den Interessen und Bedürfnissen der Lernenden voraus. Dazu bedienen wir uns im Unterricht kommunikativer und handlungsorientierter Methoden.

Durch Projektarbeit und durch gemeinsame soziale, kulturelle und politische Aktivitäten auch außerhalb des Unterrichts fördern wir gezielt das Interesse der Lernenden aneinander und einen freundschaftlichen und solidarischen Umgang miteinander. Dadurch entsteht eine angstfreie, kooperative Lernsituation, in der alle von allen lernen können und die KL im Idealfall den Lernprozess der einzelnen und der Gruppe nur mehr moderieren und unterstützen. Die TN sollen die Möglichkeit zu einem selbstbewussten und kreativen Umgang mit der Sprache haben und erleben, dass der Spracherwerb ihnen das Entdecken der hiesigen sozialen, politischen und kulturellen Realität ermöglicht. Neben direkt im Alltag umsetzbaren sprachlichen Kompetenzen erwerben die Lernenden auch Wissen und Lernstrategien, um in der Lage zu sein, selbstständig Probleme zu lösen und weiter zu lernen. Durch das gemeinsame Lernen, an dem alle Anteil haben und bei dem Raum bleibt für die Erfahrungen und Wahrnehmungen aller, bauen sie neben den sprachlichen ihre sozialen und interkulturellen Kompetenzen aus.

Die Lernenden selbst, die ihre Kreativität, ihre kulturellen Vorstellungen und politischen Erfahrungen in Babylonia einbringen, stellen eine der wichtigsten Ressourcen von Babylonia dar. Sie sind daran beteiligt, es zu einem Ort der Begegnung, des Austauschs und der gegenseitigen Unterstützung machen. Das Kollektiv der Vereinsmitglieder regeneriert sich ständig aus dem Kreis der TN, die eigenständig Verantwortung übernehmen, Veranstaltungen organisieren und Teil des Kollektivs werden. Dieses Ziel wird immer wieder von neuem erreicht.