Die Freiheit des Erzählens – Das Leben des Gad Beck


Dokumentarfilm von Carsten Does und Robin Cackett
Deutschland 2006 (100 min.)
Deutsch mit englischen Untertiteln

Freitag, 9. November
20.00 Uhr
Babylonia e.V.
Cuvrystr. 23a

Gad Beck starb am 24. Juni 2012. Er war ein begnadeter Erzähler. Er war zehn Jahre alt, als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, und mit neunzehn wurde seine große Liebe Manfred Lewin nach Auschwitz deportiert. Als “jüdischer Mischling” wurde Gad Beck 1943 in dem Berliner Sammellager Rosenstraße interniert und nach den einzigartigen Protesten nichtjüdischer Angehöriger wieder freigelassen. Während der letzten beiden Kriegsjahre organisierte er als Leiter des “Chug Chaluzi” das Überleben zahlreicher im Untergrund lebender Juden.

Der Film erzählt jedoch nicht nur das Leben des Gad Beck, sondern wirft immer wieder die Frage danach auf, wie Geschichte erinnert, verarbeitet und erzählt wird.

Ein Film über die bisweilen fließenden Grenzen zwischen Wahrheit und Legende und über die Aufarbeitung von Geschichte in den unterschiedlichsten Medien.

Ein Film über alltäglichen Heldenmut und schwule Liebeslust in einer mörderischen Zeit.
mit dem Regisseur Carsten Does. Film und Diskussion

Gefördert vom Bildungswerk der Heinrich Böll Stiftung, Berlin
Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Mehr Infos

The Story of Gad Beck

A documentary by Carsten Does and Robin Cackett
Germany 2006 (100 min.)
In German with English subtitles

Gad Beck died on June 24th 2012. He was probably one of the most colourful personalities in German Jewish history. He survived Nazi-Germany as a homosexual and Jewish youth. A crucial experience in his life was the deportation of his Jewish lover Manfred Lewin who was deported to Auschwitz. As a “half-breed” by Nazi-standards Gad Beck was interned at Rosenstraße-camp in the centre of Berlin in 1943, but set free again after unique street-protests by non-Jewish relatives and friends. Soon after he joined the “Chug Chaluzi” and helped to organize the survival of many Jews in Berlin during the last two years of WW II.

However, the film doesn’t just retell the history of Gad Beck’s life, but poses the question how is history remembered, fashioned and told both by individual and by social agents?

How is history remembered and told? A film about the fluid boundaries between truth and legend and about the omnipresence of media representations in history.

A film about mundane heroism and gay lust for life in a murderous time.
with the producer Carsten Does – documentary and discussion

Friday, Nov. 9th, 8 p.m.
Babylonia e.V., Cuvrystr. 23a

Comments are closed.